Schakschuka, ein orientalisches Tomatengericht

Schakschuka, ein orientalisches Tomatengericht

FÜR 4 PORTIONEN

  • 2 Dosen Tomaten (stückig, je 400 g)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 g Cocktailtomaten
  • 1 große rote Paprika
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Prise Kardamon/Koriander
  • 2 TL Paprika (scharf)
  • Salz/Pfeffer
  • Chilli oder Harissa
  • 50 g würziger Käse oder Feta
  • 4 Eier
  • 1 Bund frische Petersilie
  • etwas Öl zum Anbraten

[ Beitrag enthält Werbung ] Schakschuka (Chakhchoukha oder Shakshuka) ist eine dicke würzige Sauce aus Tomaten, Paprika, Zwiebeln und pochierten/gestockten Eiern. Es ist ein israelisches Nationalgericht, dass ursprünglich aus Nordafrika kommt, welches man zum Frühstück, Mittag oder Abendessen kocht.

Die Zwiebel und die Knoblauch schälen und fein hacken. Cocktailtomaten waschen und halbieren. Die Paprika und Frühlingszwiebel ebenfalls waschen und in kleine Würfel bzw. Ringe schneiden.

Den Knoblauch und die Zwiebel mit etwas Öl bei mittlerer Hitze in einem gusseisernen Bräter dünsten. Dann die geschnittene Paprika, Frühlingszwiebel und Tomatenmark hinzugeben. Ein paar Minuten rösten und dann mit den Dosentomaten und Cocktailtomaten sowie dem klein geschnittenen Käse auffüllen. Mit den Gewürzen abschmecken. Traditionell isst man Schakschuka leicht scharf. Ich mache diese gerne mit Harissa (sehr hot!). Wer es weniger scharf mag, kann eine mildere Chilli verwenden oder die scharfen Gewürze einfach weglassen.

Die Schakschuka nun so lange weiter schmoren (mind. 30 min. ohne Deckel), bis die Sauce eindickt. Anschließend mit einem Kochlöffel 4 Mulden in die Soße drücken und die Eier hineinschlagen.

Dann könnt ihr die Eier entweder 10-15 Minuten auf dem Herd stocken lassen oder aber (meine bevorzugte Methode) den gusseisernen Bräter in den vorgeheizten Backofen schieben. Dort bei 200°C Ober- und Unterhitze ca. 8 Minuten stocken lassen. Optimal ist es, wenn das weiße vom Ei durch ist und das Eigelb leicht flüssig.

Petersilienblätter von den Stielen zupfen und vor dem Servieren die Schakschuka damit garnieren. Dazu passt Fladenbrot oder Baguette.

Ich verwende für dieses Gericht einen gusseisernen Bräter von Zwillng/Staub, weil er optimal für das langsame Einkochen ist und ich ihn auch im Backofen verwenden kann.

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. (Was bedeutet das?)
Ein Affiliate-Link führt in meinem Fall zu amazon.de. Klickst du auf den Link und kaufst einen beliebigen Artikel, erhalte ich eine kleine Provision von Amazon. Am Preis ändert sich nichts. Ich empfehle Produkte ausschließlich, wenn ich sie selbst verwende und ich von ihnen überzeugt bin.
Schakschuka, ein orientalisches Tomatengericht
Home and Herbs

Tipp/Info

Wer einen feuerfesten Bräter besitzt, kann die Schakschuka nach dem Einkochen der Sauce direkt in den Ofen schieben. Ich liebe gusseisernes Kochgeschirr, da es so vielseitig verwendbar ist und kann es daher nur empfehlen.

Ein weiterer Vorteil von gusseisernem Geschirr ist, dass die Wärme darin sehr gleichmäßig verteilt ist, was zu einem optimalen Kochergebnis führt. Und man sagt nicht umsonst, dass gusseisernes Kochgeschirr sehr robust und langlebig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?