DIY Wochenspeiseplan & DIY Rezeptkarten

DIY Wochenspeisenplan & DIY Rezeptkarten

[ Beitrag enthält Werbung ] Erstelle deinen eigenen praktischen Wochenplaner und lade dir zusätzlich meine kostenlose Rezeptkarten-Vorlage im DIN-A5-Format herunter um deine individuelle Rezeptbox mit deinen Lieblingsrezepten zu gestalten.

Schon länger hatte ich die Idee, ein nützliches DIY für unsere Küche zu machen. Meine große Rezeptsammlung sollte endlich geordnet werden. Ausserdem habe ich mir einen hübschen Wochenplaner/Wochenspeiseplan gewünscht, der Struktur in unsere Woche bringt.

Gesagt, getan, habe ich zwei schnelle und praktische Projekte umgesetzt, die ich hier gerne mit euch teilen möchte.

  1. DIY Wochen(speise)planer
  2. DIY Rezeptkarten im praktischen DIN-A5-Format

DU BENÖTIGST:

  • 1 Holzbrett (11,5 cm x 2 cm x 44 cm)
  • 2 Schraubösen (20 x 10 x 3,3 mm)
  • 7 Schraubhaken (30 x 2,8 mm)
  • Kordel (mind. 100 cm)
  • Holzbohrer zum vorbohren der Löcher
  • Meterstab & Bleistift
  • (ggf. Schleifpapier)
  • Brother VC-500W
  • Brother CZ-1005  – 50 mm
  • Alternativ dickeres Papier für Notizen/Aufgaben
  • Locher

♥ Bis 31.03.2020 erhälst du übrigens beim Kauf eines VC-500W einen Einkaufsgutschein in Höhe von 30€ dazu. ♥

DIY Wochen(speise)planer

Warum ich „speise“ in Klammern schreibe? Ganz einfach, weil man meinen DIY Wochenplaner nicht nur als Wochenspeiseplan einsetzen kann. Die Idee dahinter ist, diesen auch als Wochen-To-Do-Liste verwenden zu können. Neben täglichen Rezepten kannst du selbstverständlich auch Notizen, Aufgaben und Termine pinnen.

Im Gegensatz zu Tafelboards oder Planern, an denen man etwas fest anbringt oder aufschreibt, kann man auf meinem Wochenplaner Rezepte & Notizen beliebig austauschen und einfach an einen anderen Haken hängen. Z.B. wenn der Sohnemann so gar keine Lust auf das Montags-Rezept hat oder man eine Aufgabe/Termin verschieben möchte.

UND SO GEHT ES:

Für den DIY Wochenplaner habe ich ein Holzbrett mit den Maßen 44 cm breit, 2 cm tief und 11,5 cm hoch verwendet.

Ein geeignetes Brett für deinen Wochenplaner findest du im Baumarkt und kannst es dir gleich auf deine Wunschmaße zusägen lassen. Vielleicht hast du aber noch ein altes schönes Brett im Keller liegen, welches du zusägen kannst.

Ggf. musst du das Brett mit Schleifpapier noch etwas glätten.

Die Schraubhaken und Schraubösen wählst du anhand der Tiefe deines Holzbrettes aus.

Zuerst misst du dann den Abstand zu den einzelnen Haken (7 Haken für 7 Wochentage) und markierst die Position anschließend mit einem Bleistift. Empfehlen kann ich auf jeden Fall, als erstes mit einem feinen Holzbohrer  vorzubohren, damit das Holz nicht reißt. Anschließend lassen sich die Schraubhaken sehr leicht eindrehen.

Ebenfalls die Löcher für die Schraubösen vorzeichnen und vorbohren, bevor du die Ösen eindrehst.

Zum Schluß noch die Kordel durch die beiden Ösen ziehen, verknoten und deinen Wochenplan an gewünschter Stelle in deinem Zuhause aufhängen.

Die Rezeptkärtchen/Notizzettel haben bei mir die Größe 9,5 cm x 5 cm. Gedruckt mit dem Brother Color-Label-Printer VC-500W und der Brother CZ-1005 Farbetikettenrolle – 50 mm.

Mit der Color Label Editor App (für Smartphones, Tablets oder Computer) lassen sich super schnell und easy Etiketten & Vorlagen erstellen, Bilder bearbeiten sowie Schriften hinzufügen. Mit einem Klick sind die Etiketten ausgedruckt und dann bereits aufs Maß zugeschnitten.

Alternativ kannst dir auch eigene Blanko-Notizzettel aus dickerem Papier ausschneiden, die du später mit Aufgaben oder Terminen beschreiben kannst.

Am Schluss in jedes Kärtchen mittig oben mit einem Locher ein kleines Loch stanzen und schon kannst du die Kärtchen an die Haken deines neuen Wochenplaners hängen.

Ich habe oberhalb der Haken übrigens noch die Wochennamen aufgeklebt. Diese habe ich ebenfalls mit einem Beschriftungsgerät von Brother gedruckt, weil meine Handschrift nicht die schönste ist und es so ganz hübsch aussieht. Findet ihr nicht auch?

DIY-Wochenspeiseplan
DIY-Wochenplaner

DU BENÖTIGST:

  • 1 Box (mind. 220 mm breit)
  • dickeres Druckerpapier (z.B. Kraftpapier Stärke 170g/m²)
  • Drucker
  • dickerer Bastelkarton für die Kartei-Reiter/Trennblätter (am Besten 300g/m² oder stärker)
  • Stift zum Beschriften der Kartei-Reiter
  • Schere/Lineal/Bleistift
  • (Brother VC-500W, wenn du tolle Rezeptbilder aufkleben möchtest)

♥ Bis 31.03.2020 erhälst du übrigens beim Kauf eines VC-500W einen Einkaufsgutschein in Höhe von 30€ dazu. ♥

DIY Rezeptkarten im praktischen DIN-A5-Format

Man sollte meinen, dass für unsere Familie Rezeptkarten unnötig sein sollten, da ich ja bereits einen eigenen Rezepte-Blog habe, doch weit gefehlt, auch wir haben etliche Lieblingsrezepte, die wir regelmäßig kochen oder backen und die wir gerne an einem Platz gesammelt haben möchten.

Bisher bestand dieses Sammelsurium, neben einigen Kochbüchern, hauptsächlich aus einem Stoß selbstgeschriebener Zettel und verschiedensten Ausschnitten – wer kennt das nicht. Auf Dauer hat mich dieser Zustand jedenfalls so gestört, dass ich mir einfach selbst eine Vorlage für Rezeptkarten erstellt habe, die ich jetzt in einer praktischen Rezeptbox sammele.

Für die Rezeptkarten habe ich mich für ein DIN-A5-Format entschieden, denn meine Erfahrung ist, dass dieses Format für die meisten Rezepte genug Platz bietet und trotzdem noch  ausreichend kompakt ist.

Meine kostenlosen Blanko-Rezeptkarten kannst du dir gerne hier herunterladen und ausdrucken.

UND SO GEHT ES:

Zunächst schaust du, welche Papierstärke dein Drucker überhaupt drucken kann, denn anhand dessen kannst du dein Druckerpapier für die Rezeptkarten wählen. Ich empfehle ein dickeres Papier (ab 170 g/m²), da es einfach stabiler und langlebiger ist. Ich habe mich für Kraftpapier entschieden, weil ich es schöner finde. Du kannst aber auch ein normales, weißes Druckerpapier wählen.

Die kostenlose Rezeptkarten-Vorlage habe ich extra so angelegt, dass immer 2 Rezeptkarten auf einem DIN-A4 Papier Platz finden, so musst du beim ausdrucken überhaupt nichts beachten, sondern kannst einfach gleich einen ganzen Schwung ausdrucken.

Entweder du faltest jetzt die ausgedruckten DIN-A4-Blätter in der Hälfte, dann kannst du sie vorne und hinten beschriften und beliebig drehen ODER wenn du sie lieber einzeln haben möchtest, schneidest du sie mit einer Schere in 2 Hälften und erhälst dann je Blatt 2 Rezeptkarten.

Jetzt noch schnell die Kartei-Reiter/Trennblätter erstellen: Aus dickem Bastelkarton, ich empfehle mind. 300 g/m² Stärke, kannst du dir deine Kartei-Reiter basteln. Dazu einfach zum DIN-A5-Format der Rezeptkarten (148 mm x 210 mm) noch die Höhe der gewünschten Reiter hinzurechnen. Ich habe in meinem Beispiel 10 mm hinzugerechnet. Du kannst deine Kartei-Reiter aber auch höher gestalten.

Du zeichnest auf dem Bastelkarton mit Bleistift und Lineal deine Kartei-Reiter auf, schneidest dann die Reiter aus und beschriftest sie mit den gewünschten Namen wie z.B. „Hauptgerichte“, „Beilagen“, „Desserts“, „Kuchen & Torten“, „Getränke“, etc.

Da ich ein Etikettiergerät zu Hause habe (dieses ist bei uns nicht mehr wegzudenken), habe ich meine Reiter lieber mit diesem beschriftet. Ich habe keine hübsche Handschrift und mein Beschriftungsgerät leistete mir auch hier wieder tolle Dienste.

Jetzt kannst du deine Rezepte nach und nach auf die Blanko-Rezeptkarten schreiben  und einsortieren.

Noch schöner wird es, wenn du ein Bild zu jedem Rezept dazu klebst. Es gibt dazu extra eine Freifläche. Für das Bild verwende ich meinen praktischen Brother Color-Label-Printer VC-500W. Ruck-zuck ist mit der Handyapp in wenigen Minuten ein hübsches Klebebild/Label gestaltet und ausgedruckt.

Mit dem Brother Color-Label-Printer VC-500W gestalte und beklebe sonst immer meine Einmachgläser mit hübschen Bildern oder drucke mal „kurz“ Fotos meiner Jungs aus, wenn wir mal wieder ein kleines Passfoto für Freundschaftsbücher oder ähnliches benötigen. Und nun kommt es immer wieder für meine Rezeptkarten oder meinen Wochenplaner zum Einsatz.

DIY Rezeptkarten Vorlage DINA5
DIY Rezeptkarten Vorlage
Home and Herbs

Tipp/Info

Übrigens sind der DIY Wochenplaner und die Rezeptbox mit Rezeptkarten auch eine schöne Geschenkidee. Z.B. als Weihnachtsgeschenk für deine Liebsten, für die Mutti an Muttertag oder für Freunde als Einweihungsgeschenk für die erste Wohnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?