Zimt – Apfelkuchen mit Sahnehaube

Zimt - Apfelkuchen mit Sahnehaube

FÜR EINE RUNDE KUCHENFORM

Für den Mürbeteig:

  • 350 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eigelb
  • 1 Eiweiß
  • 175 g kalte Butter

Für den Apfelkuchen-Belag:

  • 6 säuerliche Äpfel (ca. 1kg)
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 2 TL Zimt + Zimt zum besträuen
  • 2 Päckchen Vanillepudding (Puddingpulver zum Kochen)
  • 750 ml naturtrüber Apfelsaft
  • 100 g Zucker
  • 500 ml Schlagsahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • ggf. Spritztülle und Beutel

Einer der saftigsten und fruchtigsten Apfelkuchen die ich kenne. Außen ein buttrig feiner Mürbeteig und innen eine herrlich leckere Vanille-Apfelsaftfüllung mit Zimt-Apfelwürfeln. Als i-Tüpfelchen noch eine Sahnehaube mit Zimt. Einfach super lecker und perfekt für die winterliche Zeit.

Mürbeteig für den Apfelkuchen zubereiten:

Mehl, Zucker, Salz und Ei in eine Schüssel geben. Sehr kalte Butter in Flöckchen dazugeben und mit dem Knethaken des Handrührgerätes schnell verkneten.

Zum Schluss kurz mit den Händen zu einem glatten Teig nachbearbeiten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt ca. 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Zimt-Apfelfüllung vorbereiten:

Währenddessen die Äpfel schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Die halbierten Äpfel in kleine Vierecke schneiden, mit dem Saft einer Zitrone beträufeln und mit Zimt vermengen.

750 ml naturtrüber Apfelsaft in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. 4-5 EL vom Saft entnehmen und mit dem Puddingpulver und dem Zucker verrühren. Die Puddingmasse in den köchelnden Apfelsaft geben. Solange rühren, bis eine cremige, puddingartige Masse entsteht.

Apfelkuchen belegen:

Die Kuchenform fetten. Den Mürbeteig ausrollen und in die gefettete Backform geben. Einen Rand nach oben ziehen/andrücken. Mit der Gabel den Boden mehrfach einstechen.

Die Pudding-Apfelsaft-Mischung mit den Apfelstückchen vermengen und anschließend in die Kuchenform geben.

Den Zimt – Apfelkuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 50-60 min. backen. Anschließend den Apfelkuchen mindestens 3 Stunden abkühlen lassen, gerne auch über Nacht.

Mit frisch geschlagener Sahne garnieren. Ich habe dazu eine Spritztülle verwendet, weil ich es einfach schöner finde. Ihr könnt die Sahne aber auch einfach mit einem Kuchenspachtel gleichmäßig auf den Kuchen streichen.

Den Zimt-Apfel-Kuchen mit Sahnehaube am Schluss noch mit etwas Zimt bestreuen und servieren.

Zimt-Apfelkuchen mit Sahnehaube
Apfel-Zimt-Kuchen
Apfelkuchenkuchen mit Sahne und Zimt
Home and Herbs

Tipp/Info

Der Apfel-Zimt-Kuchen passt besonders gut in die Adventszeit.

Ihr könnt, anstatt nur Zimt zu verwenden, auch ein Bratapfelgewürz nehmen (Zimt, Gewürznelken, Kardamom, Muskat) um den Apfelkuchen zu verfeinern.

7 Kommentare

  1. Anna
    4. Januar 2021 / 07:26

    Hallo ich habe den Kuchen nun schon mehrmals gemacht. Sehr sehr lecker. Kann man aber auch normalen Apfelsaft nehmen oder muss er naturtrüb sein? Liebe Grüße Anna

    • Stefanie Stephan
      Autor
      4. Januar 2021 / 08:43

      Hallo liebe Anna, ja du kannst auch normalen Apfelsaft verwenden. Ich verwende den natürtrüben, weil wir den auch ansonsten immer gerne trinken und meistens im Haus haben.
      Viele Grüße Stefanie.

  2. Alexandra
    3. Dezember 2021 / 20:20

    Bis jetzt 1 Stunde nach dem Backende ist er innen ziemlich flüssig. Ob die Masse wohl noch fester wird? Die Flüssigkeit mit der Puddingcreme und dem Apfelsaft wurde nie richtig cremig.

    • Stefanie Stephan
      Autor
      3. Dezember 2021 / 21:52

      Hallo Alexandra,

      der Kuchen muss auf jeden Fall mind. 3 Stunden oder länger kalt gestellt werden, damit er richtig fest wird. Hier kommt er auch gerne über Nacht in den Kühlschrank.

      Mit „cremig“ meine ich, dass die Flüssigkeit glibbelig eindickt, während des Kochens. So wie normaler Pudding ja auch fester wird, während man ihn kocht.
      Wenn das bei dir schon während des Kochens überhaupt nicht eingedickt ist, hättest du ihn wahrscheinlich noch etwas länger auf dem Herd lassen müssen.

      Aber vielleicht wird er trotzdem noch fest, wenn du ihn über Nacht in den Kühlschrank stellst.

      PS: Welche Flüssigkeitsmenge steht bei dir auf der Puddingpackung? Normalerweise sind es ja 500ml/Packung (im Rezept verwende ich extra schon weniger, damit es noch fester wird)

      Liebe Grüße, ich drücke dir die Daumen dass er noch fest wird.

      • Alexandra
        4. Dezember 2021 / 20:34

        Hallo Stefanie,

        Danke für deine Rückmeldung, über welche ich froh bin. Nun bin ich sicher, dass ich zu wenig lange geköchelt habe. War total unsicher, ob ich die Pfanne vom Herd ziehen muss und dann rühren bis es cremig wird oder eben, ob ich die Pfanne auf dem Herd lassen soll.
        600ml/Beutel und ich habe ja auch zwei genommen.

        Aber das Gute ist ja, der Kuchen hat allen sehr geschmeckt und auch schön ausgesehen. Nach dem Anschnitt habe ich die Flüssigkeit rauslaufen lassen. Ist tiptop gegangen.

        Mache den Kuchen wieder!

        Liebe Grüsse
        Alexandra

  3. De1De
    16. Oktober 2022 / 23:18

    Der Apfelkuchen sieht sehr gut aufgeschnitten aus und schmeckt auch so gut wie er aussieht.

    • Stefanie Stephan
      Autor
      17. Oktober 2022 / 08:06

      Vielen lieben Dank für dein liebes Feedback, freut mich sehr dass dir das Rezept gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Etwas suchen?